Skip to main content

Autor: Christine Pleus

Auf Küstentour in Esens und Umgebung – Natur entdecken und gemeinsam erleben

Drei Tage schönster Sonnenschein, gute Laune, ausreichend Bewegung, spannende Aktionen, lustige Spiele und viel Wissenswertes, der Jahrgang 5 ging auf eine Entdeckungsreise zwischen Stadt und Insel, Watt und Meer.

In der Woche vor Himmelfahrt machten sich 84 SchülerInnen, 6 Lehrkräfte und zwei Schulbegleiterinnen mit 2 Bussen auf zur Klassenfahrt nach Esens.

An der Jugendherberge angekommen wurden die Koffer ausgeladen und es ging direkt weiter mit dem Bus nach Bensersiel an den Strand. Bei einem Sandburgenwettbewerb stellten die Schüler ihre Kreativität und Geschick unter Beweis.

Am Nachmittag hieß es dann für alle Klassen, Beachies angezogen und raus ins Watt. Mit vier WattführerInnen des Nationalpark-Hauses Carolinensiel erkundeten die neugierigen SchülerInnen das Weltnaturerbe niedersächsisches Wattenmeer mit allen Sinnen. Sie lernten die artenreiche Natur des Nationalparks kennen. 

Auf dem Rückweg wanderten alle am Deich entlang zurück zur Jugendherberge. Nach dem Abendessen wurden die Zimmer bezogen und ein Chaosspiel rundete den ereignisreichen ersten Tag ab. Müde und erschöpft aber bestens gelaunt fielen viele SchülerInnen schon früh in die Betten.

Mit dem Kutter „Freia“ auf zur Insel Langeoog

Ein Charterbus brachte am nächsten Morgen die Reisegruppe nach Dornumersiel. Von dort legte der Kutter „Freia“ ab und brachte jeweils 2 Klassen nach Langeoog. Auf der Hinfahrt wurde gemeinsam das Netz ausgebracht und nach 10 Minuten wieder eingeholt. Hautnah konnten Krebse, Seesterne, Schollen, Tintenfische, Quallen und weitere Wattenmeerbewohner beobachtet werden. Die Tiere wurden anschließend wieder in die Nordsee entlassen. 

Auf Langeoog hatten die SchülerInnen Freizeit die Insel in Kleingruppen auf eigene Faust zu erkunden. Vom Zentrum ging es dann mit der historischen Inselbahn zurück zum Hafen, wo bereits die „Freia“ die SchülerInnen in Empfang nahm. Auf der Fahrt zum Festland konnten noch Seehunde auf den Sandbänken im Wattenmeer der Nordseeküste gesichtet werden.

Nach dem Abendessen wurden die Gewinner des Sandburgenwettbewerbs, der Zimmerchallenge   und des Chaosspiels gekührt.  In der Disco „Neptun“ konnte der Erfolg gefeiert werden und nach Herzenslust getanzt und gefeiert werden.

Stadtrallye und Heimreise

Am letzten Tag wurden alle Koffer gepackt und die Zimmer geräumt. Bei einer Stadtrallye durch Esens erfuhren die SchülerInnen viel über die Geschichte des Küstenstädtchens. Bis kurz nach Mittag bummelten einige Kinder durch die Läden, andere nutzen das herrliche Wetter für eine kleine Wasserschlacht. Pünktlich um 15:00h traten die EmsländerInnen ihre Heimreise an und die Familien konnten um 17:00h ihre Kinder an der Schule am Schloss in Empfang nehmen. 

„Reporter unter Druck“

Im Rahmen des Tags der Pressefreiheit am 03.05.2024 nahm die Klasse 9cR der Schule am Schloss an einer Onlineveranstaltung des Ludwig-Windthorst-Hauses in Lingen mit dem Titel „Reporter unter Druck“ teil. Die RTL Reporterin Janina Beck erzählt zunächst über ihren Werdegang, Aufgaben als Reporterin und ihren Erfahrungen als mehrjährige USA Korrospondentin. In einem parallel stattfindenden Chat konnten die Schüler aus insgesamt 14 Schulen ihre Fragen stellen. Janina Beck beantwortete viele unserer Fragen und berichtet dabei über Personenschutz während Interviews, Treffen mit dem Bundeskanzler Olaf Scholz, Anfeindungen gegenüber Reportern im Internet, Grenzen der Berichterstattung, Gehalt und den unregelmäßigen und unvorhersehbaren Tagesablauf eines Reporters. Eine interessante, informative und kurzweilige Stunde war viel zu schnell vorbei.

Gitta Connemann lernt „Medienbuddies“ kennen

Sie sagt von sich selbst, ihr Herz gehöre unter anderem der Zukunft von Kindern und Jugendlichen. Kümmern beginnt für sie zu Hause in der eigenen Heimat. Und so besuchte heute die in Leer geborene Bundestagsabgeordnete Gitta Connemann die Schule am Schloss um das Projekt Medienbuddies kennen zu lernen.

Medienbuddies sorgen für nachhaltige Medienkompetenz an Schulen

Der Studienleiter Nils Thieben des Ludwig-Windthorst-Hauses (LWH) Lingen gab einen Einblick in den Ablauf und die Zielsetzung des Projektes „Medienbuddies – gemeinsam stark in Netz und Gesellschaft“. Bis Ende 2024 werden bereits 130 Medienbuddies aus elf emsländischen Oberschulen ausbildet sein.

Wir sind Medienbuddies

Die fertig ausgebildeten Medienbuddies der Schule am Schloss zeigten stellvertretend, dass sie sich mit den Inhalten auskennen, auf die sie im Netz stoßen, wie z.B. Cybermobbing, Datenschutz oder Fake News. Sie gaben Einblick in ihre erlernten Kompetenzen als AnsprechpartnerIn, VermittlerIn und Multiplikatoren im souveränen und kritisch-reflektierten Umgang mit digitalen Medien. Sie überzeugten mit ihrem Wunsch, die MitschülerInnen stark für die Begegnung mit den gefährlichen Seiten der Onlinewelt machen zu wollen, ohne besserwisserisch zu sein oder den Spaß an den Medien zu verderben. 

Medienbuddies leisten wertvollen Beitrag beim Erwerb von Medienkompetenz

Frau Connemann zeigte sich sehr beeindruckt und es entstand ein wechselseitiger Austausch zwischen ihr und den SchülerInnen. Wie sieht ein alltäglicher Gebrauch der Medien aus? Wie viel Zeit verbringen die SchülerInnen im Netz? Welche Erfahrungen wurden bereits konkret z.B. mit Cybermobbing gemacht? Diese Fragen stellte die Bundestagsabgeordnete den Medienbuddies. Sie selbst berichtete von ihren Strategien im Umgang mit Kommentaren im Netz. Fachliches Personal stehe ihr dabei zur Seite.

Dank

Anerkennend richtete Frau Connemann ihren Dank an die Schulleiterin Frau Lau und die Projektleiterin von Seiten der Schule Frau Wobben. Es sei nicht selbstverständlich, dass eine Schule mit solch einem Präventionskonzept ihre SchülerInnen stark mache, um in einer von digitalen Medien geprägten Gesellschaft zu bestehen. Besonders lobte sie den Ansatz des Projektes, das Gleichaltrige im Umgang mit sozialen Medien ihre Mitschüler coachen und bei Fragen und Problemen behilflich sind.

Den Einsatz der SchülerInnen der Schule am Schloss würdigte auch die Schulleiterin Frau Lau. Sie sei stolz auf die Medienbuddies, die diese Ausbildung neben dem Schulalltag bewältigt haben und ihre Zeit wie selbstverständlich dafür investieren, dieses Projekt auch Außenstehenden zu präsentieren und intern engagiert praktizieren.

Mehr zu den Medienbuddies

Genauere Infos zu den Medienbuddies an der Schule am Schloss gibt es hier: https://www.oberschule-soegel.de/medienbuddies-gemeinsam-stark-in-netz-und-gesellschaft

Ein Interview der Emsvechtewelle gibt zudem Einblicke in das Projekt: https://www.emsvechtewelle.de/wochenserie-medienbuddies-datenschutz/


du SCHAFST das!

Heute beginnen die schriftlichen Prüfungen für die Abschlussschülerinnen und Abschlussschüler.

Die AG Buntes Treffen und SchülerInnen der Von Velen Schule haben für ein bisschen Glück gesorgt. Jeder Abschlussschüler und jede Abschlussschülerin findet heute einen kleinen selbstgebastelten Glücksbringer am Prüfungsplatz.

Die Schule am Schloss wünscht allen AbschlussschülerInnen einen guten Start in die schriftlichen Prüfungen.

Segnungsgottesdienst

Das Schulpastorale Team der Schule am Schloss hat zwei Tage vor Beginn der schriftlichen Abschlussprüfungen zu einem Gottesdienst mit dem Motto „Gott ist für euch da“ in die Kapelle des Marstall Clemenswerth eingeladen. Der Einladung sind ca. 80 Abschlussschülerinnen und -schüler gefolgt und haben den Gottesdienst gemeinsam mit Pastor Matthias Voss von der evangelischen Kirche und Pfarrer Jürgen Krallmann von der katholischen Kirche sowie Birgit Büter (Schule am Schloss) gefeiert.

Leitgebend im Gottesdienst war der Bibelvers: „Alle Sorgen werft auf ihn, denn er sorgt für euch!“, welches auf er Leinwand zu sehen war. Dazu wurde das Video zum Lied „Sowieso“ von Marc Forster abgespielt. Die beiden Geistlichen setzten die sichtbare Bibelstelle mit ihren Prüfungserfahrungen in Verbindung.

Am Einlass haben alle einen Stein erhalten, den sie bei den anschließenden Fürbitten als Stein der Prüfungslast wieder ablegen durften, um erleichtert in die Prüfungen zu gehen. Die Schüler haben die Steine dabei in Form einer Schale auf den Boden gelegt, welche die Sorgen auffängt. Nach einem persönlichen Segen durch die beiden Geistlichen haben die Abschlussschüler zum Ende eine Segensklappkarte mit Gebeten erhalten. 

Wir wünschen den Abschlussschülerinnen und -schülern, dass sie so gelassen und hoffnungsfroh in die Prüfungszeit gehen, wie Mark Forster es singt, auch wenn alles neu und anders ist. Einer wird immer da sein und Kraft und Hoffnung schenken oder auch eine neue Tür öffnen.

Gott geht mit, egal wohin du auch gehst!

Aktionstag im Schulwald – Käferburg und Benjeshecke angelegt

Im April führte die Oberschule Sögel – „Schule am Schloss“ wieder einen Aktionstag im Schulwald durch. Der Schulwald wurde im Jahr 2013 in Kooperation mit der „Stiftung Zukunft Wald“ angelegt. 

In diesem Jahr machten sich die Schülerinnen und Schüler der Klassen 9aR und 9cR mit ihren Klassenlehrern Herrn Haßdenteufel und Herrn Resing schon früh auf den Weg, um im Schulwald notwendige Aufgaben zu erledigen. 

Angeleitet wurde die Aktion von Förster Ansgar Simme und Markus Schute, dem Lehrer und Koordinator für umweltbewusstes Verhalten an der Schule am Schloss. 

Zunächst wurde der etwa 600 Meter lange Rundweg, der im letzten Jahr von Schülerinnen und Schülern der Oberschule und des Hümmling-Gymnasiums angelegt wurde, durch das Aufbringen und Verharken von Hackschnitzeln erneuert. „Den starken Unterwuchs zu unterdrücken, um den Schulwald im Sinne der Umweltbildung sinnvoll nutzen zu können, ist wichtig“, erklärte Herr Schute derSchülerschaft. Und so wurden etwa 65 Kubikmeter Hackschnitzel verarbeitet, die zum großen Teil vom Landkreis Emsland für diese Aktion bereitgestellt wurde. Und auch der Bauhof der Gemeinde Sögel unterstützte wieder mit einem Radlader, derbeim Verteilen der Hackschnitzel half.

Nach einer Stärkung durch selbst gebackenen Kuchen aus der Schulküche sowie erfrischenden Getränken bauten die Schülerinnen und Schüler dann eine „Käferburg“und legten eine Benjeshecke an. „In der Käferburg leben nicht nur Käfer, sondern sie ist auch wichtiger Lebensraum für eine Vielzahl an Insekten, Amphibien und Reptilien und dient als Unterschlupf, Nahrungs- und Brutstätte“, erklärte Förster Simme beim Herbeischaffen von allerlei heimischen Totholzstämmen, die senkrecht in die Erde eingegraben wurden. Auch die etwa 4 Meter lange Benjeshecke leistet durch ihr Totholz einen wichtigen Beitrag zum Natur- und Artenschutz. So können Vögel, Igel und Amphibien einen Unterschlupf bzw. ein Winterquartier finden.

Am Ende des Schulvormittages lobte Maria Lau, Schulleiterin der Schule am Schloss, alle Beteiligten: „Eine wichtige und gelungene Aktion im Sinne der Bildung für nachhaltigen Entwicklung (BNE). Ich bin stolz auf unsere engagierten Schüler, die heute Morgen in unserem wunderschönen Schulwald so viel erreicht haben.“

Praxistage im BTZ

In dieser Woche besuchte der Jahrgang 8 im Rahmen der Berufsorientierung das BTZ (Berufsbildungs- und Technologiezentrum) in Papenburg. Vorbereitend für diese Praxistage gab es in der Schule ein Kompetenzfeststellungsverfahren, bei dem die Stärken und Schwächen der Schülerinnen und Schüler festgestellt wurden und der Blick für berufliche Möglichkeiten eröffnet wurde. Basierend darauf wurden die Praxistage geplant und die SchülerInnen konnten entsprechend ihrer Neigungen und Interessen aus unterschiedlichen Bereichen wählen. Während der Werkstatt-Tage konnten die Schülerinnen und Schüler konkrete Berufe ausprobieren und ihr handwerkliches Geschick in verschiedenen Bereichen (u. A. Metallhandwerk, KFZ-Technik, Elektrotechnik, Tischlerei, Malerei) unter Beweis stellen.

Einstieg in die Berufsorientierung

Noch geht es nicht um den Beruf selbst. Die Erfahrungen aus den Praxistagen, die Ergebnisse aus der Potentialanalyse und ein gemeinsames Auswertungsgespräch mit Eltern und Schülern sollen am Ende des Jahrganges 8 den SchülerInnen die Entscheidung für ein Profilfach erleichtern, welche einen ersten Schritt in eine bestimmte berufliche Richtung ist.

Planspiel „Die klimaneutrale Kommune Sögel“

In dieser und der kommenden Woche führen die drei Realschulklassen des Jahrgang 10 das Planspiel „Die klimaneutrale Kommune Sögel“ durch. Hierbei geht es darum, dass Sögel klimaneutral wird und deshalb auf eine bestimmte Energiegewinnungsmethode setzen soll. Die Schülerinnen und Schüler schlüpfen dabei in die Rolle von Vertretern der unterschiedlichen Energiegewinnungsmethoden. Zur Auswahl stehen dabei Wind- und Solarparks, Biogas- und Geothermieanlagen sowie ein Wasserkraftwerk.

Außerdem übernimmt eine weitere Schülergruppe den Klimabeirat, welcher die Organisation rund um die Diskussionsrunde durchführt, und letztlich auch die Entscheidung der Energiegewinnung trifft. Jede Interessengruppe trägt ihre Planung vor den anderen Gruppen und dem Klimabeirat vor, um diese zu überzeugen. Dabei soll neben grundsätzlichen Informationen ihrer Energiegewinnungsmethode auch die Wahl eines potenziellen Standortes, die Finanzierung und mögliche Vor- und Nachteile hervorgehoben werden. Im Anschluss haben die Gruppen Zeit, Fragen und Anmerkungen an die anderen Gruppen in einer Diskussionsrunde zu stellen. Am Ende der Diskussion verkündet der Klimabeirat seine Entscheidung.

donum vitae vermittelt sexualpädagogische Inhalte

Was steckt hinter donum vitae ?

donum vitae ist ein eigenständiger bürgerlich-rechtlicher Verein, der sich dafür einsetzt die Gesellschaft familien- und kinderfreundlich zu gestalten. donum vitae berät, informiert und vermittelt in diesem Bereich und kam diese Woche auch an die Schule am Schloss, um dem Jahrgang 9 sexualpädagogische Inhalte zu vermitteln. In einer vertrauensvollen und sensiblen Atmosphäre gingen die Beraterinnen von donum vitae auf die Jugendlichen ein und schafften einen Spagat zwischen Spaß und ernsten Inhalten.

Freundschaft, Liebe, Sexualität, Vergnügen.

Kaum ein anderes Thema ist für Jugendliche interessanter. Peinlich oder gar tabu – das Thema ist aber auch mit vielen Unsicherheiten und Fragen verbunden. Im Sitzkreis wurde die Gesprächsrunde mit den Schülerinnen und Schülern des Jahrgangs 9 eröffnet. Jeder konnte eigene Assoziationen zu Liebe und Sexualität nennen. In der Mitte wurden die Beiträge gesammelt und kategorisiert. 

Einfühlungsvermögen verlangte eine weitere Aufgabe, bei der Fallbeispiele von Schwangerschaften im frühen Alter vorgestellt wurden, in die es sich hineinzuversetzen galt. Im Weiteren wurden unterschiedliche Aussagen vorgetragen und die SchülerInnen herausgefordert mithilfe einer Linie Position zu beziehen: stimmt- stimmt nicht. Konkret, altersangemessen und kultursensibel wurden Verhütungsmittel vorgestellt, Preise, Vorteile und Nachteile besprochen. Die Beraterinnen gaben den SchülerInnen einen Raum zum Austausch und einen Zugang zu einer selbstverantworteten Sexualität. Vorhandenes Wissen wurde durch zahlreiche Informationen und Material an die Hand erweitert.

Abschlussfahrt nach Berlin

Vom 11. bis 15. März erlebten 75 Abschlussschüler und Abschlussschülerinnen eine spannende Woche in Berlin. 

Auf der Hinreise konnten sie am ehemaligen Grenzübergang Marienborn einen Eindruck davon gewinnen, wie kompliziert eine Einreise nach Berlin vor der Wiedervereinigung Deutschlands war. 

Am nächsten Morgen ging es gleich zum Bundestag, wo die Bundestagsabgeordnete Frau Connemann den Schülern und Schülerinnen Rede und Antwort stand. 

Sowohl der Besuch der  Berliner Unterwelten als auch der Besuch der Gedenkstätte Hohenschönhausen führten die Schüler/ innen zurück in die dunkle Vergangenheit der BRD bzw. der DDR. 

Ein besonderes Highlight der Fahrt war die Show  „Falling in Love“ des Friedrichstadt-Palastes mit aufwendigem Bühnenbild und tollen Show- und Akrobatikeinlagen.

Am Freitag kehrten alle Beteiligten mit vielen tollen Eindrücken aus der Hauptstadt zurück ins schöne Emsland.

  • 1
  • 2